An der Marienkirche 2, 17033 Neubrandenburg, Tel. 0395 / 44 220 220

Teleradiologie

Die Teleradiologie ist eine Erfindung mit der man Aufnahmen aus allen Untersuchungen, sei es Röntgen, MRT, CT oder Mammografie an andere Einrichtungen senden oder auch aus anderen Einrichtungen empfangen kann.

Die Teleradiologie hilft Wiederholungsuntersuchungen zu vermeiden.

Da alle Aufnahmen in der modernen Radiologie digital gespeichert werden, lässt sich die früher langsame und aufwändige Bildkommunikation gegenwärtig auch per Computer und Leitung, also teleradiologisch abwickeln. Dabei sind zwingend die Belange des Datenschutzes und der Datensicherheit zu beachten. Die Radiologie an der Marienkirche Dr. Münch und Dr. Petrik hat sich deshalb entschieden, die Teleradiologie innerhalb eines zertifizierten Netzwerkes zu betreiben. 2010 erfolgte der Anschluss an das Teleradiologie- Netzwerk „Telerad MV“. So können Bilder mit allen angeschlossenen Partnern sicher und schnell ausgetauscht werden. Bei den bislang angeschlossenen Partnern handelt es sich ausschließlich um Krankenhäuser. Dabei wäre als wichtiger Partner das Dietrich- Bonhoeffer- Klinikum Neubrandenburg zu nennen. Die Radiologie an der Marienkirche Dr. Münch und Dr. Petrik ist die erste Praxis, die sich Telerad MV angeschlossen hat.

Über Telerad MV wird es in Kürze möglich sein, dass sich Niedergelassene Ärzte, die die Aufnahmen ihrer Patienten selbst sehen möchten, diese über eine sichere Verbindung abrufen können.

Die Teleradiologie verbessert nicht nur den Bildaustausch. Ein wichtiger Vorteil ist auch dass Wiederholungsuntersuchungen vermieden werden. Wenn zum Beispiel ein Patient die Notfallambulanz aufsuchen muss, kann die Radiologie an der Marienkirche Dr. Münch und Dr. Petrik dafür sorgen, dass seine Röntgenaufnahmen noch vor ihm da sind. Patientinnen, die eine Mammographie bekommen und eine weitere Abklärung im Brustzentrum benötigen profitieren ebenfalls vom Bildversand per Teleradiologie. Zu beachten ist natürlich, dass die Bildübermittlung per Teleradiologie der Herausgabe eines Röntgenbildes entspricht. In jedem Fall wird das Einverständnis des Patienten gebraucht, oder anders ausgedrückt- ohne den Patienten passiert nichts.